Bannack State Park


 

Als in Montana um 1860 Gold gefunden wurde, entstand auch in diesem Bundesstaat ein so genannter Goldrush. Relikte jener Zeit sind überall im Land verstreut. Besonders interessante Zeugen des Goldrush sind die so genannten Ghost Towns. Dies sind Orte, in denen während des Goldrush intensives Leben herrschte - jedoch nur solange Gold oder Silber zu finden war. Mit dem Versiegen der Edelmetalle zogen die Einwohner in andere Gegenden. Die Orte verwaisten und wurden sich selbst überlassen.
Im Südwesten Montanas wird im Bannack State Park eine ehemalige Goldgräberstadt restauriert. In dieser Gegend wurde im Jahr 1862 Gold gefunden. Bannack wirkt wie ein Freilichtmuseum. Neben den liebevoll restaurierten Gebäuden kann im Statepark auch ein Friedhof besucht werden. Im Gegensatz zu Bannack ist z.B. der Ort Calico in Kalifornien ein kommerzielles Beispiel einer Ghost Town.


Bild 1: Straßenkarte

offizielle Website: stateparks.mt.gov/bannack

Open Source Map

Bild 2: Parkkarte
 

Der Bannack StPk befindet sich ungefähr 25 Meilen westlich der Ortschaft Dillon. Südlich von Dillon zweigt an der HW 15 die State Road 278 nach Westen ab. Nach 18 Meilen weist ein Schild nach Süden zum Bannack StPk. Für drei Meilen ist diese Stichstraße asphaltiert, danach geht sie für die letzte Meile in eine Graded Road über. Am Ende dieser staubigen Piste ist der Parkplatz vor dem Statepark.
 

Bannack

Bild 3: Bannack StPk
 

 

Ausführliche Informationen gibt es auf der DVD.

 

 zur Website www.antonflegar.de

 Fenster schließen