Los Gigantes

 

Gesamtstrecke: 2,5km

Wanderzeit: 1:00 Stunden

 

Teneriffa ist nicht unbedingt ein Badeparadies. Dazu hat die Insel zu viele steinige oder felsige Strände. An der Küste Teneriffas gibt es auch viele schroffe Klippen, die über viele Meter fast senkrecht ins Meer abfallen. Die höchste Steilküste befinden sich im Westen der Insel nahe der Ortschaft Los Gigantes. Nördlich der Kleinstadt erheben sich die Felsenwände Acantilados de los Gigantes. Diese Klippen erreichen eine Höhe von bis zu 450m und sollen die zweithöchste Steilküste Europas sein.
Normalerweise besichtigen die Touristen die Klippen von Los Gigantes vom Schiff aus. Hierzu starten vom gleichnamigen Ort Bootstouren. Ein Trampelpfad führt auch auf der Höhenlinie von durchschnittlich 120m an den Felsklippen entlang. Früher gab es eine ungefähr 3km lange Verbindung zwischen Los Gigantes und dem Barranco Seco im Norden. Dieser führte unter anderem an den Klippen entlang und durch einen Tunnel von einen Kilometer Länge. Durch diverse Steinschläge ist der riskante Weg entlang der Steilküste unterbrochen und der Pfad offiziell gesperrt (2016). Während meines Besuches gelang es mir lediglich für 1,3km die Klippen von Los Gigantes zu erwandern. Auch diese ungesicherte Strecke ist nicht einfach und erfordert in jedem Fall Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Die Tour sollte nur von Personen mit alpinen Erfahrungen durchgeführt werden.


Bild 1: Straßenkarte

Bild 2: Wanderkarte

GPS-Track

Open Street Map
 

Los Gigantes

Bild 3: die Steilklippen von Los Gigantes
 

 

Ausführliche Informationen gibt es auf der CD
 

 zur Website www.antonflegar.de

 Fenster schließen