Kap Dyrholaey


 

Der Ort Vik im Süden von Island bietet mehrere Sehenswürdigkeiten. Zum Einen ist das Kap Dyrholaey (dt.: "Türlochinsel") der südlichste Punkt Islands, wenn man die vorgelagerten Inseln ausklammert.
Neben einigen hohen Steilküsten gibt es bei Vik einen schwarzen Lavastrand. Auch die Felstürme Reynisdrangar, die aus dem Meer herausragen, gestalten die Küste um Vik fotogen. Zwei große Höhlen, die von senkrecht stehenden Basaltsäulen eingerahmt sind, ziehen ebenfalls die Besucher an. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird man in diesem Küstenbereich auch die seltenen Papageitaucher sehen. Diese Vogelart brütet allerdings unerreichbar in den hohen und steilen Klippen der Küste. Sie lassen sich lediglich mit einem Teleobjektiv fotografieren.
Der flache Küstenabschnitt mit der Bezeichnung "Black Sand Beach" befindet sich am südlichen Ortsrand von Vik und ist ohne großen Aufwand mit dem Auto zu erreichen. Auch die Höhlen mit den Basaltsäulen und Reynisdrangar erreicht man bequem über die asphaltierte Straße 215. Die Steilküste am Leuchtturm von Dyrholaey kann man nur über die holperige Naturstraße F218 erreichen.


Straßenkarte

Open Street Map
 

Reynisdrangar

Bild 1: die sechs Zacken von Reynisdrangar
 

 

Ausführliche Informationen gibt es auf der CD
 

 zur Website www.antonflegar.de

 Fenster schließen