Hoher Göll

2523m

 

Gebirge: Berchtesgadener Alpen

Ausgangsort: Berchtesgaden / Bayern

Wanderzeit: 8:45 Stunden

 

Der Königssee südlich von Berchtesgaden ist umgeben von imposanten 2000er. Im Westen dominiert der alles überragende Watzmann. Die Überschreitung des 2713m hohen Watzmann ist natürlich das herausragende Ziel eines Bergwanderers. Aber auch im Osten der Berchtesgadener Alpen warten interessante Erhebungen auf die Gipfelstürmer. Der höchste Gipfel östlich des Königssee ist mit 2523m der Hohe Göll. Um Berchtesgaden gibt es mehrere Routen, die auf den Hohen Göll führen. Die vorliegende Tour beschreibt die Besteigung über das Purtscheller Haus. Auf dieser Strecke ist ein kleiner Klettersteig eingerichtet, der den Aufstieg erleichtert.
Da die Gesamtstrecke lang und ein Höhenunterschied von mehr als 1500m zu bewältigen ist, fordert die Tour neben Trittsicherheit auch eine gute Ausdauer.
 

Hoher Goell

Bild 1: Hoher Goell (2523m)
 

Bild 2: Straßenkarte

Bild 3: Reliefbild

GPS-Track

Bild 4: Wanderkarte

Die Wanderkarte können Sie bei KOMPASS erwerben.

 


Open Source Map

Ich hatte eine Unterkunft in Berchtesgaden, daher fuhr ich mit dem Bus zum Ausgangspunkt dieser Wanderung. Da ich über das Purtscheller Haus den Hohen Göll besteigen wollte, schlug mir der Busfahrer die Haltestelle Buchenhöhe vor. Dies war leider (zumindest im Jahr 2008) kein guter Ratschlag. Durch eine große Erdlawine war der Weg zwischen der Buchenhöhe und der Roßfeld-Ringstraße verschüttet. Alle Hinweisschilder zum Purtscheller Haus wurden abmontiert (sofern vorher überhaupt Hinweise vorhanden waren). Nach einigen Ver(w)irrungen brach ich mein Vorhaben ab, dass Purtscheller Haus von der Haltestelle Buchenhöhe zu erreichen.

Ich marschierte zur vorhergehenden Bushaltestelle Klaushöhe und begann hier nach vergeudeten 45 Minuten und 4,6km den eigentlichen Aufstieg zum Hohen Göll. Diese zusätzliche Zeit und Entfernung habe ich bei der Tourenbeschreibung herausgerechnet.

 

Ausführliche Informationen gibt es auf der DVD
 

 zur Website www.antonflegar.de

 Fenster schließen